Neuer Datenreport zur hessischen Kultur- und Kreativiwirtschaft

Hessischer Datenreport 2016 zur Kultur- und Kreativwirtschaft

Der neue Datenreport zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Hessen präsentiert die gegenwärtigen Wirtschaftskennzahlen der elf Teilmärkte: Software und Games, Werbung, Presse, Design, Architektur, Film, Buch, Musik, Theater und Tanz, Rundfunk und Kunst. Insgesamt setzt sich der positive wirtschaftliche Trend der vergangenen Jahre fort. In Hessen befinden sich derzeit mehr als 20.000 Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Jahr 2014 erzielte der Wirtschaftszweig einen Umsatz von rund 11,7 Milliarden Euro. Link.

Veröffentlicht unter reports | Kommentare deaktiviert für Neuer Datenreport zur hessischen Kultur- und Kreativiwirtschaft

Bericht des Arbeitskreis Kultur- und Kreativwirtschaft der Wirtschaftsministerkonferenz

Überarbeitung des Leitfadens zur Erfassung und einheitlichen, konsistenten Definition der Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Wirtschaftsministerkonferenz hat sich im Jahr 2008 auf eine länderübergreifend einheitliche und europaweit anschlussfähige Definition und Abgrenzung des Begriffs Kultur-und Kreativwirtschaft geeinigt. Darauf basiert der erste „Leitfaden zur Erstellung einer statistischen Datengrundlage für die Kulturwirtschaft“ im Jahre 2009. Dieser wurde im Jahre 2012 mit einer „Statistischen Anpassung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland“ aktualisiert. Der von der Wirtschaftsministerkonferenz im Frühjahr 2014 eingesetzte Länderarbeitskreis Kultur- und Kreativwirtschaft hat im Herbst 2015 erneut den Auftrag zur Fortschreibung mit der „Erstellung eines erweiterten Leitfadens“ erteilt.

Dieser erweiterte Leitfaden 2016 soll eine Hilfestellung für die weitere Verstärkung eines gemeinsamen Verständnisses von Kultur- und Kreativwirtschaft sein. Er soll Grundlage dafür sein, empirisch vergleichbare Aussagen zur Kultur- und Kreativwirtschaft treffen zu können.

In fachlicher Hinsicht ermöglicht der Leitfaden mittels vergleichbarer Kennzahlen und regelmäßiger Datenproduktion eine verlässliche statistische Grundlage für die Kultur und Kreativwirtschaft. Er soll des Weiteren die methodische Voraussetzung dafür schaffen, eine regionalräumliche Vergleichbarkeit von der Bundesebene, über die Länderebene bis hin zur lokalen Ebene zu erlauben. Neu hinzu kommt mit dieser Fortschreibung, dass der Leitfaden die Vergleichbarkeit auch auf EU-Ebene und mit den Mitgliedsstaaten erlaubt. Diese Verknüpfung stärkt die Akzeptanz des deutschen Modells und kann grenzüberschreitende Projekte unterstützen und anregen.

Ein weiteres Ziel ist die verbesserte Erfassung der Selbständigen. Durch die Auswertung neuer statistischen Quellen ist es nunmehr auch möglich, alle MiniSelbständigen zu erfassen, das sind die Selbständigen mit weniger als 17.500 Euro Jahresumsatz. Die Einbeziehung dieser Gruppe hat eine erhebliche Verbreiterung der Gesamtbasis zur Folge und ist notwendig, weil die Mini-Selbständigen für die Kultur und Kreativwirtschaft ein spezielles Potenzial darstellen. Hier sind oftmals kulturell experimentelle Akteure mit neuen Ideen und innovativen Ansätzen zu finden.

Um Beschäftigungseffekte breiter zu erfassen, werden ergänzend und nachrichtlich auch die Beschäftigungspotenziale des öffentlichen und gemeinnützigen Kulturbetriebs (hier ein Mindestbestand) erfasst und nachrichtlich ausgewiesen. Es erfolgt somit in diesem Punkt eine erweiterte Betrachtung auf den Kultur- und Kreativsektor. Hauptquellen der statistischen Erfassung sind für eine ländervergleichende Analyse die Umsatzsteuerstatistik und die Beschäftigtenstatistik einschließlich der Statistik der geringfügig Beschäftigten.

Fundstelle Bundesrat/Wirtschaftsministerkonferenz, Link.

Veröffentlicht unter reports | Kommentare deaktiviert für Bericht des Arbeitskreis Kultur- und Kreativwirtschaft der Wirtschaftsministerkonferenz

Erster Landeskulturbericht Nordrhein-Westfalen 2017

Die Landesregierung legt erstmals einen Landeskulturbericht vor. Gemäß dem Kulturfördergesetz NRW – dem Gesetz zur Förderung und Entwicklung der Kultur, der Kunst und der Kulturellen Bildung in Nordrhein-Westfalen – betrachtet er die gesamte Kunst- und Kulturszene in Nordrhein-Westfalen.Gesamtbericht

Für den ersten Landeskulturbericht 2017 wurden empirische Untersuchungen und externe Studien erarbeitet. Sie wurden bei der Erstellung des Berichts zu Rate gezogen, geben aber nicht in jedem Punkt die Meinung der Landesregierung wieder:

Veröffentlicht unter reports | Kommentare deaktiviert für Erster Landeskulturbericht Nordrhein-Westfalen 2017

Forum on Cultural Industries 2016 – One Belt One Road Initiative and Opportunities for Macao Cultural Industries

Prof. Xiang Hardy (Peking), Prof. Eusebi Nomen (Barcelona), Ms. Carolina Quintana (UNCTAD), Mr. Michael Soendermann (Berlin/Cologne), Dr. Mok Kin Wai (Hong Kong)

The forum (Macao SAR- 5-9 June 2016) discussed the opportunities for Macao to develop its cultural industries based on its strategic location as an important stop on Maritime Silk Road with great historical and cultural value, its privileged location in the Pearl River Delta (China’s economic hub and densely populated area), the mature resources of gaming industry and tourism.

The Forum was composed of two main forums and two highlight dialogues as well as workshops on different themes on cultural and creative industries.
Sustainable development for cultural industries can be achieved by the integration of creative industries, attracting and nurturing new talents, activating local economic community development and grasping all opportunities Macao encounter in „One Belt, One Road“ strategy, stated Mr. Chui Sai Peng, President of Executive Council of Chinese Cultural Exchange Association.
Ms. Carolina Quintana, UNCTAD, highlighted that the synergies of cultural and creative industries and sustainability can lead to new business opportunities in Macao. The integration of sustainable design into a creative tourism strategy will contribute to the wellbeing of the local citizens and capitalize on the estimated 23 million tourist’s arrivals per year to Macao by creating new experiences and eco-friendly cultural places and products and services to visitors.
Macao needs to increase innovation and investment and have capabilities of extensive connections with the global resources, said Prof. Jian Hua, researcher of Culture Industry Research Center in Shanghai Academy of Social Sciences.
Mr. Eusebi Nomen, Strategic Advisor of the Barcelona Centre Disseny, refered to the „One Belt, One Road“ as once in a lifetime innovation project. A green One Belt one Road Initiative. Design-driven innovation has proved-in highly innovative countries like Denmark-to improve the success of innovation projects. Macao has the opportunity to focus on developing and providing design-driven innovation services.
Mutual communication, bilateral connections, open cooperation and the concept of harmony and inclusiveness as well as the international influence of Macao’s‘ brand of cultural tourism can be fully activated, Ms. Xu Xiu Ju, Director of School of Arts, Macao Polytechnic Institute.
Macao should optimize the regional synergies of cultural industries‘ development amongst Pearl River Delta regions, Portuguese-.speaking countries and in South East Asia, said Prof. Xiang Yong, Vice-Dean of Institute of Cultural Industries, Peking University.
Macau is widely renowned to be a region rich in history and heritage. It is the wonderland, in this part of China, for many architects and students of urban and architectural design, Mr. Jose Sales Marques, President of Creative Macao.
The Founder of CHESSMAN, Mr. Chong Cho Lam, a production house but also a superior provider of stage entertainment production, artist management as well as film and video production in Macao, shared his practical experience in working with a number of renowned local singers and songwriters to cultivate a new generation of Macao singers.
Mr. Mok Kin Wai, independent Research Consultant, shared his experience on the development of the creative industries in Hong Kong and his engagement in the development of the „Hong Kong Memory Project“ dedicated to the preservation of Hong Kong’s historical and cultural heritage.
Mr. Liou, Weig Gong, Associate Professor at SooChow Universtisy, Dep. Of Sociology and who once worked for the Taipei City Government of Cultural Affairs Bureau, shared the experience of Taiwan in developing its creative capacities and also addressed the issues of cultural sociology and sociology of consumption.
Mr. Gu Qing Yang, Associate Professor of the Lee Kua Yew School of Public Policy of National University of Singapore, shared his research on public policy and urban development, stressing the importance of encouraging the creative imagination in the public and local community areas.
Mr. Michael Soendermann, Commissioner for Scientific Affairs of the German Federal Government’s Centre of Excellence for the Culture and Creative Industries, focused on the importance of cultural statistics and monitoring, cultural employments, and status of artists.
Gama Nuno, is a Designer, Founder of the concept store-Maison Nuno Gama, shared his experience about the creation process and implementation of brand development and challenges as creative manager in Portugal. Mr. Chu, Cheik Son, Chairman of Macao Designer Association, introduced the important role of the center in promoting creative and energetic design in the city, and in providing designers with the creative space for their work. A good designer should not just cater to the market, but play a more active role to bring about innovation. Design is a profession, and creative design has the power to transform a city’s ambience and aesthetics.“
Mr. Zhu, Shun Long, Professor of Heritage and Museology at Fudan University, shared his experience in museum management, exhibition planning, museum construction, cultural heritage preservation and other current Research Projects such as standard for museum exhibition design?make & construction.
Quick Links:
Cultural Industries Bureau, Macao SAR (China)
Chinese Cultural Exchange Association

Veröffentlicht unter reports | Kommentare deaktiviert für Forum on Cultural Industries 2016 – One Belt One Road Initiative and Opportunities for Macao Cultural Industries

Dossier Internationale Perspektiven zur Kultur- und Kreativwirtschaft

OECD Documents Culture & Creative Industries 2016

OECD Documents Culture & Creative Industries 2016

Im Jahr 2016 standen u.a. Themen wie Export und Internationalisierung im Vordergrund der Arbeit der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung. Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes veranstaltete im vergangenen September eine internationale wissenschaftliche Fachkonferenz im Bundeswirtschaftsministerium mit Gästen aus verschiedenen Ländern. Im Nachgang zu der Fachkonferenz wurde nun das „Dossier Internationale Perspektiven zur Kultur- und Kreativwirtschaft“ veröffentlicht, das einen Einblick in die internationale Fachdiskussion zur Kultur- und Kreativwirtschaft gibt. Quelle: BMWi

Veröffentlicht unter reports | Kommentare deaktiviert für Dossier Internationale Perspektiven zur Kultur- und Kreativwirtschaft

„Nichttechnische Innovationen“ neue BMWI-Studie – Hingehen wer am 8. Dezember 2016 in Berlin ist!

Keyvisual zur Veranstaltung Nichttechnische Innovationen; Quelle: BMWiVorstellung einer neue Studie zu „Nichttechnische Innovationen“ – Welche Impulse setzt der Markt? Welche Rolle hat der Staat? Studienpräsentation & Diskussion am Donnerstag, den 8.12.2016, 12.00 Uhr (Einlass: 11.30 Uhr) – 15.00 Uhr in Berlin

Erfolgreiche Innovationen sind immer mehr nichttechnischer Natur. Dazu veröffentlicht das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 8. Dezember 2016 die Ergebnisse einer umfassenden Studie. Insbesondere für Branchen wie die Kultur- und Kreativwirtschaft und die Digitale Wirtschaft, deren Innovationen oft außerhalb klassischer FuE-Labore entstehen, verspricht sie interessante Ergebnisse. Programm

Wo? Rainmaking Loft Berlin, Charlottenstraße 2, 10969 Berlin
Anmeldung und Nachfragen sind unter innovation@bmwi-registrierung.de möglich.

Veröffentlicht unter reports | Kommentare deaktiviert für „Nichttechnische Innovationen“ neue BMWI-Studie – Hingehen wer am 8. Dezember 2016 in Berlin ist!

Monitoringbericht 2016: Ausgewählte wirtschaftliche Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

Der aktuelle Monitoringbericht 2016 setzt das Monitoring der vergangenen Jahre fort. Er untersucht die Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft für die Gesamtwirtschaft und stellt die Entwicklung wirtschaftlicher Kennzahlen für den Zeitraum 2010 bis 2015 dar. Grundlage für diese Analysen sind Daten aus öffentlich zugänglichen Quellen sowie aus einer repräsentativen Erhebung in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland. Link zum Bundeswirtschaftsministerium.

Veröffentlicht unter reports | Kommentare deaktiviert für Monitoringbericht 2016: Ausgewählte wirtschaftliche Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

2016 BerlinCCI Dokumentation Kultur- und Kreativwirtschaft

Dokumentation der internationalen wissenschaftlichen Konferenz zur
Kultur- und Kreativwirtschaft 2016 am 23. September 2016 in Berlin.
Mit Beiträgen von Elisabeth Cologer (Bureau of Economic Analysis, BEA, USA), Bonnie Nichols (National Endowment for the Arts, NEA, USA), Gadi Oron (CISAC, Paris), Sacha Wunsch-Vincent (WIPO, Genf) und Christian Handke (Erasmus Universität Rotterdam). Link zur deutschen Version, zur englischen Version

Veröffentlicht unter reports | Kommentare deaktiviert für 2016 BerlinCCI Dokumentation Kultur- und Kreativwirtschaft

Für ganz kurz Entschlossene: „Kreativwirtschaft International“ 10 Seiten Papier erstellen, bewerben bis 8.11.2016

Gerne weisen wir auf eine aktuelle Ausschreibung Forschungsprojekt „Kreativwirtschaft International“ des IFA – Institut für Auslandsbeziehungen hin. Der Bewerbungsschluss ist Dienstag, der 8.11.2016.

Ziel des Projekts ist es, die Formen und Strategien verschiedener Länder zur Kreativwirtschaft zu vergleichen und Empfehlungen für die deutsche Außenkulturpolitik zu entwickeln. Die Ergebnisse des Projekts sollen in einem kurzen Papier (ca. 10 Seiten) zusammengefasst sind.

Daten zum Projekt: Beginn: baldmöglichst, Arbeitsort: flexibel, Bewerbungsschluss: 8. November 2016 Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (in einem Dateianhang mit max. 3 MB) bis spätestens 8. November 2016 per E-Mail an research(at)ifa.de.

Weitere Informationen zur Ausschreibung und Bewerbung (PDF)

Veröffentlicht unter reports | Kommentare deaktiviert für Für ganz kurz Entschlossene: „Kreativwirtschaft International“ 10 Seiten Papier erstellen, bewerben bis 8.11.2016

2016 Berlin: Ergebnis der Fachkonferenz Kultur- und Kreativwirtschaft

Rund 100 Wissenschaftler, Regierungsvertreter und Künstlerorganisationen trafen sich in Berlin auf der internationalen wissenschaftlichen Fachkonferenz zur Kultur- und Kreativwirtschaft.

Welche Konzepte zur Kultur- und Kreativwirtschaft gibt es aktuell auf internationaler Ebene und welche Erkenntnisse kann die Fachgemeinschaft in Deutschland daraus gewinnen? Welche Ansätze bieten sich, um die eigenständige Innovationsrolle des Wirtschaftszweiges zu verdeutlichen? Und: Ist es möglich, im Rahmen kreativer Produktionsprozesse innovativ zu sein oder bleibt dies allein Technologieunternehmen überlassen?  

Diese Fragen standen bei einer internationalen Fachkonferenz im Mittelpunkt, zu der Michael Söndermann gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes  und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bzw. der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung am 23. September geladen hatte. Im Rahmen der Veranstaltung tauschten sich Regierungsorganisationen aus den USA, Künstlerorganisationen aus Paris und Wissenschaftler aus den Niederlanden und Deutschland rund um den Status Quo und die Chancen der Kultur- und Kreativwirtschaft bzw. „Creative Industries“ im 21. Jahrhundert aus. Die Konferenz fand im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin statt. Rund 100 Teilnehmer*innen waren der Einladung gefolgt.

Brigitte_ZypriesBrigitte ZYPRIES (Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Brigitte ZYPRIES, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, wies in ihrer Eröffnungsrede insbesondere auf das wissenschaftliche Fundament hin, das die Politik braucht. Sie warb für mehr faktenbasierte Politikberatung, die insbesondere für die Kultur- und Kreativwirtschaft eine große Bedeutung hat. Dazu gehört auch die Kenntnis dessen, was im Ausland geschieht. Zugleich verwies sie darauf, dass die Branche nicht nur selber kreativ ist, sondern darüber hinaus auch Treiber für andere Unternehmen und Branchen ist. Dazu führte sie unterschiedliche Beispiele an, wie „more than shelters“ oder die „London Design Biennale 2016“.

winands_passbild-jpgjsessionid1f52581ffbc6f085c2a9201fdce544d4-2_cid324Dr. Günter WINANDS (Ministerialdirektor und Stellvertreter der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien)

Dr. Günter WINANDS, Ministerialdirektor und Stellvertreter der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) wies bei seiner Begrüßung auf die rasante Entwicklung durch digitale und globale Entwicklungen hin. Wie können hier Freiräume geschaffen und erhalten werden, wenn die Branchen voller Regeln sind. Es macht jedoch keinen Sinn, diese Regel nicht zu beachten, deshalb wird von den Künstlern und Kreativen mehr abverlangt als nur kreativ zu sein. Hier bietet das BKM viele Projekte zur Unterstützung an, die mehr und mehr international ausgerichtet sind, wie zum Beispiel „Touring Artists“ oder die Messe-Exportförderung für den professionellen Tanz.

Kultur- und Kreativwirtschaft als Wachstumsmotor

imag2278Bonnie NICHOLS (NEA, National Endowment for the Arts), Elizabeth COLOGER (Amt für ökonomische Analysen (BEA) des US-Handelsministeriums), Michael SOENDERMANN (Leiter für wissenschaftliche Analysen im Kompetenzzentrum für Kultur- und              ©Malte Behrmann                                                 Kreativwirtschaft des Bundes)

USA: Die internationale Sicht auf die Kultur und Kreativwirtschaft wurde in zwei Vorträgen von Expertinnen aus den Vereinigten Staaten vorgestellt. Elizabeth COLOGER vom Amt für ökonomische Analysen (BEA) des US-Handelsministeriums, und Bonnie NICHOLS von der National Endowment for the Arts (NEA), präsentierten den neuen Ansatz zur ökonomischen Bedeutung des Kunst- und Kultursektors in den USA. Damit liegt erstmals eine offizielle Position der amerikanischen Bundesregierung zur Kulturwirtschaft vor. Demnach betrachtet die amerikanische Bundesregierung den Kunst- und Kultursektor nicht mehr als unproduktive, wertschöpfungsfreie Branche, sondern im Gegenteil: der Kunst- und Kultursektor wird nun als eine langfristige Investition in die Gesellschaft gesehen. Die amerikanische Studie wurde hier erstmals außerhalb Nordamerikas vorgestellt.

Quellen: U.S. Bureau of Economic Anaylsis (2016). Arts and Culture Grow at Faster Pace as BEA Takes its First Inflation-Adjusted Look. http://www.bea.gov/newsreleases/general/acpsa/acpsa0216.pdf. National Endowment fort he Arts (2016). Arts Data Profile #9. The U.S. Arts and Cultural Production Satellite Account: 1998-2013. https://www.arts.gov/artistic-fields/research-analysis/arts-data-profiles/arts-data-profile-9/acpsa-issue-briefs

gadi-oronGadi ORON, Generalsekretär des internationalen Dachverbands der Verwertungsgesellschaften für Autoren und Musikurheber CISAC
©GEMA

 

CISAC: Selbstverständlich fanden auf der Fachkonferenz in Berlin auch die Stimmen der Urheber Gehör. Gadi ORON, Generalsekretär des internationalen Dachverbands der Verwertungsgesellschaften für Autoren und Musikurheber (CISAC, International Confederation of Societies of Authors and Composers) stellte die Studie „Kulturzeit – Die erste Weltkarte für die Kultur- und Kreativwirtschaft“ vor. In der von CISAC und der Beratungsgesellschaft EY erarbeiteten Analyse wurden erstmals globale Daten zur Wirtschaftskraft aus allen Sektoren der Kultur- und Kreativbranche umfassend aufgeschlüsselt.

Quelle: CISAC (2015). Cultural Times. The First Global Map of Cultural and Creative Industries. http://www.worldcreative.org/

Kultur- und Kreativwirtschaft als Innovationsfaktor

sacha-wunsch-vincentDr. Sacha WUNSCH-VINCENT, Senior Economic Officer im WIPO und Mitherausgeber des WIPO Global Innovation Index
©WIPO

WIPO: Zu den wichtigsten internationalen Organisationen in Sachen Copyright-Industries und Kreativwirtschaft zählt die Weltorganisation für geistiges Eigentum, kurz WIPO. Sacha WUNSCH-VINCENT, Senior Economic Officer in der WIPO, stellte per Videoübertragung Genf-Berlin, den brandneuen „Global Innovation Index 2016“ und speziell den „Creative Output Subindex“ vor. Kein leichter Stoff für das Auditorium! Die WIPO zählt zu den ersten internationalen Organisationen, die die Kreativität in ihren Innovationsindex einbeziehen: ein bislang keineswegs selbstverständliches Verfahren, wenn man bedenkt wie verbreitet der Gedanke der Technologie als Kern jeder Innovation immer noch ist.

Quelle: Cornell University, INSEAD and WIPO (2016). The Global Innovation Index 2016. http://www.wipo.int/econ_stat/en/economics/gii/

christian-handkeAss. Prof. Dr. Christian HANDKE, Erasmus Universität Rotterdam

Christian HANDKE von der Erasmus Universität Rotterdam, beschäftigt sich seit langem mit der Innovationsdebatte auch in Deutschland. So hat er für das wohl wichtigste nationale Gremium hierzulande, der „Expertenkommission Forschung und Innovation“, kurz EFI, im Jahresgutachten 2015 die Kreativität im Innovationsprozess untersucht. Auf eine kurze Formel gebracht, liegt nach Handke Innovation dann vor, wenn ein Produkt/eine Dienstleistung neuartig und werthaltig ist. Neuartig ist in der Kultur- und Kreativwirtschaft vieles, z. B. die zahlreichen neuen Filme, Bücher, Musikstücke, Spiele etc., die jährlich auf den Markt kommen. Kultur- und Kreativwirtschaft wäre danach eine Innovationsbranche par excellence. Aber was ist mit dem Begriff werthaltig gemeint. Traditionelle Ökonomen bezeichnen ein Produkt als werthaltig, wenn es kommerziell verwertbar ist. Herr Handke hingegen versteht unter dem Begriff ‚werthaltig‘ weitaus mehr als kommerzielle Verwertbarkeit. Bedacht werden sollte hier vor allem auch die soziale, die kulturelle, die intrinsische oder sogar auch die emotionale Werthaltigkeit. Besonders hervorzuheben ist seine wirtschaftspolitisch und nicht juristisch ausgerichtete Forschung. Davon brauchen wir in Zukunft mehr!

Quellen: EFI/Expertenkommission Forschung und Innovation (2015). Jahresgutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2015. http://www.e-fi.de/fileadmin/Gutachten_2015/EFI_Gutachten_2015.pdf. Handke, C.; Girard, Y.; Mattes, A. (2015). Fördert das Urheberrecht Innovation? Eine empirische Untersuchung, Studien zum deutschen Innovationssystem, Berlin: EFI. http://www.e-fi.de/fileadmin/Innovationsstudien_2015/StuDIS_16_2015.pdf

Zu allen vier Hauptthemen kamen aus dem Kreis der Podiumsgäste und auch aus dem Auditorium der Konferenz eine ganze Reihe von Impulsen und Anregungen: Die Notwendigkeit einer faktenbasierten Kultur- und Kreativwirtschaft wurde im Grundsatz von allen Konferenzteilnehmern unterstützt. Im Detail jedoch gingen die Wertungen durchaus auseinander: Während die einen den großen „Detailreichtum“ der amerikanischen Studie hervorhoben, wurde von anderen wiederum die Zahlenarbeit relativiert und mehr „sinnliche Empirie“ eingefordert. Quantitative Daten ja, aber qualitative Forschung als „Tiefenbohrung“ muss hinzukommen, sonst kommt man nicht weiter. Und wenn seit langem bereits die wirtschaftliche Dimension der Kultur und der Kreativwirtschaft im Mittelpunkt des Interesses steht, so muss jetzt auch die soziale und kulturelle Dimension des Sektors hinzukommen. Es könnte sein, dass gerade der amerikanische Ansatz hier weiterhilft, da dieser sehr stark auf die künstlerische und kulturelle Aktivität abhebt.

Die Podiumsgäste waren: Dr. Olaf ARNDT (Prognos, Bremen), Prof. Dr. Malte BEHRMANN (bbw hochschule Berlin), Dr. Florian BERGER (Technopolis Group, Frankfurt am Main), Prof. Dr. Susanne BINAS-PREISENDÖRFER (Universität Oldenburg), Dr. Cornelia DÜMCKE (Culture Concepts, Berlin), Matthias HORNSCHUH (Komponist), Prof. Dr. Michael HUTTER (Prof. emeritus Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin), Dr. Simone KIMPELER (ISI Fraunhofer, Karlsruhe), Prof. Dr. Elmar KONRAD (Hochschule Mainz), Dr. Anselm MATTES (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung/ECON), Prof. Reinhard STRÖMER (Hochschule Bremen), Prof. Dr. Andreas Joh. WIESAND (Compendium of Cultural Policies and Trends in Europe)

Prof. Dr. Gesa BIRNKRAUT (Hochschule Osnabrück) führte als Moderatorin sicher und kenntnisreich durch den Konferenztag.

Michael Söndermann, Initiator der Konferenz und Leiter für wissenschaftliche Analysen im Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes, verkündete ein wichtiges Ergebnis für die weitere Kooperation mit den amerikanischen Expertinnen: Es wurde vereinbart, zukünftig jährlich zu Jahresbeginn über die amerikanische Entwicklung der Kulturwirtschaft und des Kultursektors zu berichten. Der nächste Bericht wird voraussichtlich im Februar 2017 vorliegen.

Weitere Informationsquellen unter:
www.kultur-kreativ-wirtschaft.de
kreativ-bund.de

Veröffentlicht unter reports | Kommentare deaktiviert für 2016 Berlin: Ergebnis der Fachkonferenz Kultur- und Kreativwirtschaft