Der Leipziger Kulturwirtschaft gebührt besondere Aufmerksamkeit!

So titelt die Stadt Leipzig in ihrem Leitbild 2006-2015 das Kapitel zur Kulturwirtschaft:

„In den verschiedenen Sektoren der Kulturwirtschaft sind die Chancen zur Schaffung von Arbeitsplätzen sehr unterschiedlich. In der Film-, TV- und Videowirtschaft sind mit der Ansiedlung der Medienstadt schon Erfolge zu verzeichnen. In diesem sehr dynamischen Markt wird es darum gehen, die Wirtschaftsförderung und die Kulturpolitik sinnvoll zu vernetzen, um an der Dynamik des Sektors weiter teilzuhaben. Für Erfolge nicht nur in diesem Teilmarkt ist es entscheidend, dass die kulturellen Bedingungen (das Flair, die kritische Masse an kulturellen Institutionen und Veranstaltungen) stimmen. Im Sektor Bildende Kunst, Design und Kunstmarkt gibt es ein überdurchschnittliches Wachstum bei den Galerien, angestoßen durch den großen internationalen Erfolg der Neuen Leipziger Schule. Im Bereich der Musik hingegen ist es nur bedingt gelungen, Investoren davon zu überzeugen, dass aus der Profilierung von Leipzig als Musikstadt Synergien zwischen Musikwirtschaft und öffentlichem Sektor erwachsen können. Im Literatur-, Buch- und Pressemarkt hat Leipzig eine große Vergangenheit als Verlagsstadt. Es bedürfte großer Anstrengungen, hieran wieder anzuknüpfen. Leipzig hat sich jedoch als einer der beiden Buchmessestandorte in Deutschland etabliert. Mit dem Deutschen Literaturinstitut, dem Haus des Buches sowie zahlreichen aktiven Literaturvereinen setzt sich die Tradition einer lebendigen Literaturstadt fort.“

Quelle: Entwurf Kulturentwicklungsplan der Stadt Leipzig für die Jahre 2006 bis 2015

Dieser Beitrag wurde unter Städte u. Gemeinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.