Bayerns Kultur- und Kreativwirtschaft ist bunt, die Akteure lassen sich nicht über einen Kamm scheren

Aus dem Kabinett der Bayerischen Staatsregierung
„Bayerns Kultur- und Kreativwirtschaft ist bunt, die Akteure lassen sich nicht über einen Kamm scheren. Das ist auch gut so, denn das hat die bayerische Kultur- und Kreativwirtschaft so stark gemacht und davon wird sie auch in Zukunft profitieren.“ Das sagte Bayerns Wirtschaftsminister Zeil anlässlich der Beratung des aktuellen Berichts im Ministerrat der bayerischen Staatsregierung (siehe dazu Pressemitteilung 396 vom 11. Dezember 2012). Nun wird der Bericht in Bälde im Landtag diskutiert werden.

Dieser Beitrag wurde unter reports veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.